Adresse

Kurhausdamm 1
75378 Bad Liebenzell

Telefon

07052 930930

Unterspritzungen mit Hyaluronsäure

1. Was sind Unterspritzungen mit Hyaluronsäure?

Es gibt zwei wesentliche Gründe für Unterspritzungen im Gesicht. Zum einen der Wunsch nach harmonischen, ästhetisch ansprechenden Gesichtszügen wie beispielsweise volle, sinnliche Lippen und zum anderen die Verjüngung des Gesichtes. Denn neben der Bildung von Fältchen und mimischen Falten ist der Verlust des Unterhautfettgewebes das Hauptmerkmal des Alterungsprozesses im Gesicht. Wie weiter oben bereits beschrieben, besteht bei einer Eigenfettbehandlung die Möglichkeit einer Volumenvergrößerung mithilfe einer körpereigenen Substanz. Aufgrund der ebenfalls guten Verträglichkeit und der unkomplizierteren Handhabung hat sich in letzte Zeit jedoch Hyaluronsäure als das am häufigsten verwendete Füllmaterial durchgesetzt. Bei leichter bis mittlerer Hauterschlaffung ist mittels Hyaluronsäure ein Facelift ohne Skalpell, das „liquid lift“ möglich. Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil des Bindegewebes und weist eine ausgeprägte Fähigkeit auf, Wasser zu binden. Sie gehört somit zu den natürlichen oder biologischen Füllsubstanzen. Der menschliche Körper besitzt bestimmte Enzyme, die so genannten Hyaluronidasen, welche Hyaluronsäure abbauen, so dass die Wirksamkeit der Hyaluronsäure leider zeitlich begrenzt ist. Unterspritzungen mit Hyaluronsäure können durchgeführt zur:

  • Lippenvergrößerung,
  • Faltenunterspritzung (vor allem Nasolabialfalten, Zornesfalten, Mundwinkelfalten, Oberlippenfalten, Marionettenfalten)
  • Aufpolsterung der Wangen und damit Straffung von Hängebäckchen,
  • Aufhellung dunkler Augenringe
  • Aufpolsterung vertiefter Narben,
  • Handverjüngung

Beim Mesolift wird Hyaluronsäure über Mikrokanülen in oberflächliche und mittlere Hautschichten eingebracht und so das gesamte Hautbild verbessert. Hierbei entsteht ein frisches Aussehen und Fältchen an Regionen mit sehr dünner Haut, die für andere Behandlungen nur schwer zugänglich sind, wie um die Augen oder an Hals und Dekolleté werden sofort gemindert.

2. Wie verläuft eine Unterspritzung mit Hyaluronsäure?

Zunächst werden in einer ausführlichen Gesichtsanalyse die Problemzonen festgelegt. Dann erstellen wir für Sie einen individuellen Behandlungsplan und informieren Sie über mögliche Zusatz- oder Alternativbehandlung. Je nach Hauttyp und Wünschen reicht eine Unterspritzung aus oder es sind für ein optimales Ergebnis mehrere Sitzungen notwendig. Bei der Unterspritzung selbst wird die Haut desinfiziert und in bestimmten, besonders schmerzempfindlichen Arealen wie der Lippe lokal betäubt. Arbeitsfähigkeit besteht sofort. Je nach eingebrachter Menge kann es jedoch zu auffälligeren Schwellungen kommen, so dass Sie für 1-2 Tage eventuell nicht gesellschaftsfähig sind.

3. Welche Risiken gibt es?

Schwellung treten fast immer auf. Sie sind meist jedoch nicht auffällig und verschwinden nach einigen Tagen. Bei Verletzung von kleinen Hautgefäßen kann es manchmal zu Verfärbungen im Sinne von Blutergüsse kommen. Eine Überkorrektur z.B. der Lippe kann durch Einspritzen von Hyaluronidase wieder behoben werden. Der Effekt der Unterspritzung hält individuell unterschiedlich zwischen 6 und 12 Monaten, denn dann wird die Hyaluronsäure durch die körpereigene Hyaluronidase abgebaut. Hyaluronsäure selbst wird als natürlicher Filler in der Regel sehr gut vertragen, allerdings kann es in sehr seltenen Fällen zu einer allergischen Reaktion auf Bindeproteine kommen. Außerdem wurden Fälle beobachtet in denen es nach einigen Monaten zu Verhärtungen und Knötchenbildung gekommen ist.

Preis: ab 200 Euro